Scala Crashkurs mit Hands-On für Masterstudierende 7.10. (D14/303) und 08.10.2016 (D14/204), jeweils 10:00 - 17:00 Uhr

Scala in 2 Tagen, ein echter Crashkurs mit Mehrwert. Scala hat sich zu einer der wichtigsten Programmiersprachen für angehende Big Data oder Data Science Spezialisten entwickelt. Viele moderne Frameworks aus diesen Gebieten werden in Scala entwickelt und das macht Scala zur besten Wahl für ihre Nutzung. So zum Beispiel Spark, Kafka und Akka.

Anmeldung formlos per Email bei inge.schestag@h-da.de

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, die Studierenden werden nach Eingang der Anmeldung zugelassen.

Scala ist eine moderne und attraktive objektfunktionale Programmiersprache auf der Java VM, die viele mächtige Sprachkonstrukte, wie Pattern Matching, und ein gutes Typsystem bietet. Dabei ist die Syntax kompakt und gut lesbar, ohne sich allzu weit von der vertrauten Java Syntax zu entfernen. Allgemein wird Scala als das „bessere“ Java gesehen und seine Mächtigkeit und Eleganz macht es zum Mittel der Wahl für moderne Big Data und Data Science Frameworks.

Dieser zweitägige Crashkurs in Form eines Workshops versucht das Unmögliche: eine umfassende Einführung in die Konzepte und die idiomatisch gute Nutzung von Scala zu vermitteln. Anhand vieler Beispiele und eigenständiger Hands-On Übungen erlernen die Studenten die grundlegende Programmierung in Scala. Die wichtigsten tiefergehenden Konzepte von Scala werden anhand ihres Nutzen vorgestellt und an kleinen Demonstrationen vorgeführt. Der Kurs soll die Studenten befähigen, sich zielgerichtet und effizient in die Feinheiten von Scala und seiner Frameworks tiefer einzuarbeiten.

Der Kurs gliedert sich in 12 Module von durchschnittlich 45 Minuten Dauer:

1.     Einführung und Hintergrund von Scala
2.     Elementare Syntax und Demonstration Scala By Example
3.     Scala OO und Typsystem
4.     Brot und Butter Programmierung
5.     Funktionale Programmierung Teil 1
6.     Funktionale Programmierung Teil 2
7.     Selbstständige Hands-On Übungen der Studenten
8.     Scala Exotik – Dinge die definitiv in Java nicht machbar sind
9.     Hands-On Übungen der Studenten zu Scala Pattern
10.   Fortgeschrittene Themen des Scala Typsystems
11.   Selbstständige Hands-On Übungen der Studenten
12.   Recap und Anleitung zum weiteren Einarbeiten

Den Studenten wird empfohlen, die jeweils aktuelle stabile Release von Scala vor Kursbeginn installiert zu haben. Die Übungen erfolgen ausschließlich in der REPL Shell von Scala. Sehr gute Unterstützung für Scala bietet ausserdem die IntelliJ IDE, in der die Übungen und Beispiele direkt nachvollzogen werden können.

Über die Referenten:

Dipl.Inform. Andreas Tönne ist CTO der dibuco GmbH und beschäftigt sich seit Jahren mit modernen Sprachen wie Scala. Er ist Absolvent der Universität Dortmund und hat mehrere Jahre in der Gruppe „Logik der Programmiersprachen“ an dem Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken geforscht.

M.Sc. Benedikt Jerat ist Solution Engineer der dibuco GmbH mit den Schwerpunkten Big Data, Data Science und Scala. Er ist Absolvent der Hochschule Darmstadt.

dibuco GmbH ist ein mittelständisches IT-Beratungshaus mit Sitz in Stuttgart. dibuco leistet Unternehmen konzeptionelle und technische Hilfestellung bei den Herausforderungen der digitalen Transformation.