Zustandsdiagramm

Bedingung, Guard

Bedingungen werden in der UML Guard genannt. Eine Bedingung, die erf├╝llt sein muss, damit eine Transition ausgef├╝hrt wird, gibt man an, indem man die Eigenschaft Guard angibt.

 

 

Entry, Do, Exit

Man legt den Zustand an und ├Âffnet die Spezifikation. Im Abschnitt Entry, Do oder Exit w├Ąhlt man zuerst einen "Behavior Type" aus und gibt ihm in der Zeile Body and Language einen Namen ein.  Bei einigen Behaviour Typen steht in der dritten Zeile statt "Body and Language" "Name".

Trigger

Einen Trigger legt man an, indem man die Transition erzeugt und ihre Spezifikation ├Âffnet. Man w├Ąhlt im Abschnitt Trigger einen "Event Type" aus und gibt dann in Abh├Ąngigkeit des gew├Ąhlten Event Typs die notwendigen Informationen an. In diesem Beispiel wird ein Change-Event verwendet. Daf├╝r wird die "Change Expression" angegeben.

Bei einem CallEvent w├Ąhlt man die Klasse und die aufregrufene Methode aus. Bei einem SignalEvent w├Ąhlt man das Signal. F├╝r ein TimeEvent gibt man in der Zeile When die Zeitbedingung an.

 

MagicDraw zeigt in den Diagrammen f├╝r die verschiedenen Event-Typen die folgenden Schl├╝sselw├Ârter an.

<thead></thead>

Event TypeSchl├╝sselwort
AnyReceiveEventall
CallEvent
ChangeEventwhen
SignalEvent
TimeEventat

 

 

Aktivit├Ąt

Eine Aktivit├Ąt legt man an, indem man die Transition anlegt und ihre Spezifikation ├Âffnet. Im Abschnitt Effect w├Ąhlt man f├╝r die Eigenschaft "Behavior Type" den Verhaltestyp und gibt in der Zeile Body and Language einen Namen ein f├╝r das auszuf├╝hrende Verhalten an. Bei einigen Behaviour Typen steht in der dritten Zeile statt "Body and Language" "Name".