sDDS4SmartHome

"sDDS4SmartHome" - Datenzentrierte Middleware f├╝r Sensornetze

Abstract

Das Konzept des ÔÇ×Smart HomeÔÇť gewinnt zunehmend an Bedeutung: alle Ger├Ąte im Haushalt sollen sich intelligent vernetzen. Die dahinter stehende Haussteuerung sorgt dabei nicht nur f├╝r Komfort,  Sicherheit und Assistenz der Bewohner, sondern beeinflusst den Energieverbrauch aktiv und optimiert z.B. die Verbrauchskosten.

In der Praxis stellt jedoch die mangelnde Interoperabilit├Ąt unterschiedlicher Technologien und Produkte konkurrierender Hersteller noch immer eine gro├če Herausforderung bei der intelligenten Vernetzung dar.

Der Ansatz vieler Hersteller, einzelne Ger├Ąte statt untereinander ├╝ber eine zentrale Instanz (Broker) zu vernetzen, welche mit der Cloud des Herstellers verbunden ist, entspricht dabei h├Ąufig nicht dem Schutzbed├╝rfnis der Bewohner und auch nicht der generellen Vorstellung des ÔÇ×Internet of ThingsÔÇť: In diesem sollte vielmehr jedes Ger├Ąt prinzipiell mit jedem anderen ÔÇô unter Ber├╝cksichtigung der Sicherheitsvorgaben ÔÇô direkt kommunizieren k├Ânnen. Weiterhin legt ein Produkt als zentrale Instanz heute fest, welche Ger├Ąte im Haus eingesetzt werden k├Ânnen. Als untere Protokollschichten kommen hier unter anderem 6LoWPAN, ZigBee, Z-Wave, KNX, EnOcean oder BlueTooth zum Einsatz, die durch unterschiedliche Herstellerkooperationen standardisiert werden. F├╝r den grundlegenden Ablauf des Verschickens und Empfangens kommen teilweise standardisierte Protokolle wie MQTT zum Einsatz.  Welche Nachrichten letztlich verschickt werden und welches Protokoll den Ablauf f├╝r Verschicken und Empfangen festlegt, entscheidet der Hersteller des Brokers.


Kooperationspartner

Hochschule Rhein Main - Prof. Dr. Reinhold Kr├Âger, Kai Beckmann

Thermokon Sensortechnik GmbH - Sensorik f├╝r Heizsysteme und Geb├Ąude

Vonovia SE - DAX-Konzern f├╝r Wohnungsvermietung und -dienstleistungen

COUNT+CARE GmbH - Tochterunternehmen der Entega


Projektlaufzeit

Start: 01.04.2016

Ende: 31.12.2017