Fachbereich Informatik
Deutsch
English

Fachbereich Informatik


Menu Suche Login Home

Studieninteressierte

Informatikstudium an der Hochschule Darmstadt - praxisnah und innovativ

Informatikerinnen und Informatiker, wie sie heute von der Wirtschaft gesucht werden, brauchen ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten und viel Kreativität. Denn das Berufsbild der Informatik hat sich ebenso rasch gewandelt wie die gesamte Branche. Früher war es vor allem wichtig, Programme Schritt für Schritt sauber entwickeln zu können. Moderne Informatiker und Informatikerinnen können hierfür auf eine Vielzahl von fertigen Modulen zurückgreifen. Ihre Hauptaufgabe besteht heute darin, die Software den immer spezielleren Wünschen der Kunden anzupassen. Dafür ist ein intensiver Austausch mit Kunden und im Team nötig.


An der Hochschule Darmstadt werden Sie auf diese Anforderungen optimal vorbereitet. Mehr als 40 Professorinnen und Professoren, die alle vor ihrem Ruf an die Hochschule jahrelang in der Wirtschaft gearbeitet haben, betreuen Sie während Ihres Studiums intensiv. Bei uns findet die Lehre im Dialog mit den Studierenden statt. Die meisten Praktika und Übungen werden von den Professorinnen und Professoren selbst betreut. Arbeitsgruppen von höchstens 16 Teilnehmern garantieren eine intensive und kreative Arbeitsatmosphäre.

International und praxisnah

Unsere Bachelorstudiengänge enthalten bewusst ein window of mobility, im fünften Semester ist der ideale Zeitpunkt, um Auslandserfahrung zu sammeln.


Genauso wichtig ist uns der Praxisbezug. Fast alle Veranstaltungen haben ein Praktikum, das heißt, Sie arbeiten direkt am Rechner. Im sechsten Semester ist eine Praxisphase vorgesehen, die Bachelorarbeit wird meist im Unternehmen erstellt. Die Professorinnen und Professoren bringen durch ihre vorherige Tätigkeit in der freien Wirtschaft viele Unternehmenskontakte mit, andere bestehen schon seit Jahren durch die enge Zusammenarbeit der Hochschule mit den verschiedenen Wirtschaftsunternehmen.

Warum dual studieren?

Studieren und trotzdem Geld verdienen? Ein reines Studium ist zu theoretisch? Die dualen Studiengangsmodelle des Fachbereichs Informatik bieten beides zugleich: ein wissenschaftliches Studium und praktische Erfahrungen im Unternehmen. Neben Vorlesungen und Seminaren besteht dadurch die Möglichkeit, das Gelernte in Praxisprojekten umzusetzen. Dabei werden die Studierenden von Fachbetreuern und Fachbetreuerinnen im Unternehmen, sowie von Dozenten und Dozentinnen der Hochschule betreut. Egal ob im Bachelor oder Master: Die dualen Studiengänge bieten eine akademische Ausbildung mit Zukunft.

Variable Bachelor-Studiengänge

Wer bei uns Informatik studieren möchte und ein Fachabitur oder ein Abitur hat, kann bei uns studieren (kein NC, kein Vorpraktikum). Hilfreiche Interessen und Kompetenzen sind: Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Technikinteresse, Kreativität, Spaß am Knobeln und natürlich Interesse und Engagement.

Kommunikation steht im Vordergrund

Beim Studiengang Bachelor Informatik mit dem Schwerpunkt Kommunikation und Medien in der Informatik stehen Kommunikation und Gestaltung mehr  im Vordergrund als beim allgemeinen Bachelor Informatik. Diese Variante bereitet stärker auf Softwareentwicklung im oft internationalen Team vor und auf die Gestaltung im Sinne einer ansprechenden und einfach benutzbaren Software.

Zufriedene Absolventinnen und Absolventen

Die letzte Absolventenbefragung ergab, dass 85 % der Studierenden zufrieden  bzw. sehr zufrieden mit ihrem Studium waren. 60 % verdienten in ihrem ersten Beschäftigungsverhältnis zwischen 3000 und 4000 € brutto, 9%  sogar bis 5000 €. Rund ein Viertel unserer Studierenden verbindet das Studium mit einem Auslandsaufenthalt.

In zwei Jahren zum Master

Alle Bachelorstudiengänge an unserer Hochschule sind direkt berufsvorbereitend und nicht nur als erste Stufe zum Masterabschluss gedacht. Gleichwohl qualifizieren sie natürlich für den Master und rund 2/3 unserer Bachelor-Absolventinnen und Absolventen entscheiden sich derzeit dafür.

Bei einem Bachelorabschluss von 2,5 oder besser kann jeder und jede in das Masterprogramm  einsteigen. Dieses stärker wissenschaftlich ausgerichtete Studium qualifiziert in besonderer Weise dazu, komplexe Probleme zu lösen und Führungsaufgaben zu übernehmen.

Am Fachbereich Informatik gibt es zwei Masterstudiengänge, den

In Kooperation mit den folgenden Partnern kann ein PhD-Programm absolviert werden:

  • University of Plymouth, United Kingdom
  • Cork Institute of Technology, Ireland
  • CASED / Technische Universität Darmstadt, Germany
  • Gjøvik University College, Norway

Der Fachbereich Informatik

Der 1977 gegründete Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt gehört zu den größten und anerkanntesten Fachbereichen seiner Art in Deutschland. Im Ranking der Wirtschaftswoche für deutsche Fachhochschulen  im Jahr 2013 belegt er den zweiten Platz.  

Bologna frühzeitig umgesetzt

Die Hochschule Darmstadt war  unter den ersten, die ihre Studiengänge den europäischen Beschlüssen aus Bologna angepasst hat. Schon im Studienjahr 1999/2000 stellte sie, damals noch als Fachhochschule Darmstadt, ihre Studiengänge auf Bachelor- und Masterabschlüsse um und hat sie seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Akkreditiert sind die Studiengänge durch die ASIIN, die Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.V.. Diese Agentur mit Sitz in Düsseldorf ist ein unabhängiger gemeinnütziger Verein, der sich national wie international für die Anerkennung, Vergleichbarkeit und Qualitätsprüfung (Akkreditierung) von Bachelor- und Masterstudiengängen einsetzt. Die Akkreditierung bedeutet für Sie die Gewährleistung eines internationalen Standards in Bezug auf Inhalt, Methoden und Praxisrelevanz.

Wissenschaftsstadt Darmstadt

Darmstadt ist eine tolle Stadt, in der es sich sehr gut leben lässt. Sie ist gut an das Schienen- und Verkehrsnetz angebunden, so dass Sie auch pendeln können. Langfristig ist ein Umzug jedoch absolut zu empfehlen, da es einerseits wie gesagt eine tolle Stadt ist und andererseits wird das Studium dadurch mit allem was dazu gehört zum neuen Lebensmittelpunkt.

letzte Aktualisierung: 19.05.2014 - Verantwortung: Studiendekanin Prof. Dr. Ute Blechschmidt-Trapp