KITS (B.Sc.)

Der Kooperative Studiengang IT-Sicherheit (Bachelor of Science)

Das neue Studiengangsmodell KITS (Kooperativer Studiengang IT-Sicherheit) besch├Ąftigt sich mit den Themenfeldern Verschl├╝sselung, Datensicherung und Netzwerkfilter, denn in Zeiten von Big Data und Industriespionage gewinnt IT-Sicherheit immer mehr an Bedeutung. Ab dem Wintersemester 2014/15 lernen die Studierenden hier alles rund um die Sicherheit in der Informationstechnik. Dabei haben sie die M├Âglichkeit, den Fokus ihres Studiums entsprechend ihrer Pr├Ąferenzen zu variieren.

Beratung

Ob Wirtschaftsunternehmen oder ├Âffentliche Verwaltung: Die Sicherheit der Informationstechnik hat ├╝berall eine gro├če Bedeutung. Doch viele Betriebe brauchen dabei Unterst├╝tzung oder m├╝ssen zun├Ąchst f├╝r das Thema sensibilisiert werden. IT-Sicherheitsberater und -beraterinnen beantworten Fragen zur Informationssicherheit, erstellen und setzen IT-Sicherheitskonzepte um, leiten Workshops oder f├╝hren Sicherheitsanalysen durch. Sie sind Dienstleister und Dienstleisterinnen, die ihren Kunden und Kundinnen Hilfestellungen rund um IT-Sicherheit bieten.

Die Studierenden lernen gesetzliche Vorgaben und Standards f├╝r IT-Sicherheit, sowie typische Angriffsmuster auf Software und geeignete Gegenma├čnahmen kennen. Dabei ber├╝cksichtigen sie alle Ebenen der Informatik: von der Hardware ├╝ber das Netzwerk bis hin zur Anwendungssoftware. So k├Ânnen sie Sicherheitsma├čnahmen rund um IT-Applikationen konzipieren und bewerten.

Software-Entwicklung

Software wird zunehmend komplexer: Sie muss inzwischen nicht nur auf Computern, sondern auch auf anderen Ger├Ąten wie Smartphones oder Tablets funktionieren. Dabei sind diese Systeme in zunehmendem Ma├če vernetzt und hierdurch potentiell weltweit angreifbar. Permanente Vernetzung, Appstores und tausende Apps ÔÇô (wie) kann das ├╝berhaupt noch sicher sein? Welche Ans├Ątze gibt es, dass sich Nutzer und Nutzerinnen zum Beispiel vor Angriffen auf ihre Facebook-App sch├╝tzen k├Ânnen? Die KITS-Studierenden lernen Antworten auf solche Fragen zu geben.

Als Software-Sicherheitsexperten und -expertinnen k├Ânnen sie sp├Ąter Sicherheitsma├čnahmen rund um IT-Applikationen entwickeln ÔÇô und zwar nicht nur f├╝r den Unternehmensnetzwerke, Rechenzentren, den klassischen PC, sondern auch f├╝r Smartphones, Tablets und das Internet.

Mehr als reine Theorie

In den sieben Semestern Regelstudienzeit absolvieren die Studierenden insgesamt drei Praxisprojekte. In dieser Zeit k├Ânnen sie wichtige Berufserfahrung in ihrem jeweiligen Partnerunternehmen sammeln und lernen den Alltag der IT-Sicherheit kennen.

Neben dem gemeinsamen Grundger├╝st an Informatik-Veranstaltungen aus dem Bachelor dual bietet KITS die im Folgenden dargestellten Inhalte.

Das Berufsfeld

Ihre Berufsperspektive ist vielf├Ąltig, da IT-Sicherheit immer wichtiger wird: Die Absolventen und Absolventinnen k├Ânnen sp├Ąter beispielsweise als Software-Entwickler arbeiten, f├╝r Sicherheit in Netzwerken sorgen oder Unternehmen im Bereich der IT-Sicherheit beraten und unterst├╝tzen.